Kosten / Nutzen

Wie schnell sich die Investitionskosten für eine Wärmepumpenanlage letztendlich wieder amortisieren, hängt auch maßgeblich von der Energieeffizienz Ihrer bestehenden Heizungsanlage ab. Zur Ermittlung dieser Effizienz dienen gleich mehrere sogenannter Kennzahlen, die Ihnen Ihr Schornsteinfeger ermittelt und auch gerne erläutern wird.

Abgasverlust

Diese Kennzahl finden Sie bereits im Messprotokoll, das Ihnen der Schornsteinfeger nach seiner jährlichen Emissionsmessung überreicht. Der Abgasverlust kennzeichnet den genutzten Anteil der eingesetzten Energie. So bedeutet beispielsweise ein Abgasverlust von 20%, das ein Fünftel der eingesetzten Energie ungenutzt durch den Schornstein entweicht. Der ermittelte Wert dieser Kennzahl legt auch fest, ob Ihre Anlage, gemäß den neuen Anforderungen der Energiesparverordnung ausgetauscht werden muss oder nicht.

Auszug aus der Energiesparverordnung

Eigentümer von Gebäuden müssen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden und vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut oder aufgestellt worden sind, bis zum 31. Dezember 2006 außer Betrieb nehmen.
Heizkessel nach Satz 1, die nach § 11 Abs. 1 in Verbindung mit §23 der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen so ertüchtigt wurden, dass die zulässigen Abgasverlustgrenzwerte eingehalten sind, oder deren Brenner nach dem 1. November 1996 erneuert worden sind, müssen bis zum 31. Dezember 2008 außer Betrieb genommen werden. die Sätze 1 und 2 sind nicht anzuwenden, wenn die vorhandenen Heizkessel Niedertemperatur-Heizkessel oder Brennwertkessel sind, sowie aufheizungstechnische Anlage, deren Nennwärmeleistung weniger als 4 Kilowatt oder mehr als 400 Kilowatt beträgt, und auf Heizkessel nach § 11 Abs. 3 Nr. 2 bis 4.

Oberflächenverlust

Der Oberflächenverlust kennzeichnet den Teil der von der Heizung erzeugten Wärme, der durch schlechte Isolierung des Heizkessels und/oder Warmwasserspeichers ungenutzt verloren geht. Je nach Alter Ihrer Anlage kann dieser Oberflächenverlust, zusammen mit dem durch das Auskühlen des Kessels verursachten Energieverlust, bis zu 23 Prozent betragen.

Abgas- und Oberflächenverlust ergeben so zusammen einen nicht unerheblich Anteil eingesetzter Energie, der ungenutzt verpufft.
Daher gebietet nicht nur die Energiesparverordnung sonder auch der ökologische und finanzielle Verstand ein Umdenken in Richtung einer sinnvollen Wärmeerzeugung.